Keine Laufzeitverlängerung für das AKW Biblis!

Das Sprecherteam der Grünen Liste Bensheim – Die Grünen reagiert mit einer Bestätigung der bekannten Position zur Atompolitik auf den öffentlichen Vorwurf der Untätigkeit durch die Bensheimer SPD an die Adresse der Grünen. Die Position der Grünen in der Frage der Atomenergie ist klar, deutlich und konsequent. Die Bensheimer Grünen werden auch weiterhin aktiv den Widerstand gegen die Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke stützen und mit organisieren, teilt Wolfram Fendler vom Sprecherteam mit.

Die nächste AKW-Ende Sitzung ist am 16.12. um 19 Uhr im Faktoreikeller und die nächste Protestaktion der sogenannte Weihnachtsspaziergang am 19.12. um 14 Uhr, Treffpunkt Bahnhofsvorplatz Biblis.

Das neu erwachte Engagement der örtlichen SPD gegen das Atomkraftwerk in Biblis, begrüßt die GLB ausdrücklich. Bedenklich erscheint ihr allerdings dass dieses Engagement erst kurz vor der Kommunalwahl aufkommt. Bemerkenswert sei auch die Tatsache, dass dieses Engagement anscheinend nur in einem Antrag an die Bensheimer Stadtverordnetenversammlung und anschließenden Presseartikeln mit Kritik an der Position der Grünen Ausdruck finde, teilt Andreas Rossa von der GLB-Fraktion mit. An den Taten sollten sich auch die Bensheimer SPD-Aktiven messen lassen. Bei der Bergsträßer AKWende Initiative warten die Aktiven immer noch auf SPD-Fraktionsmitglieder aus Bensheim, diese wurden bisher nicht gesehen. Währenddessen hat die GLB schon den gefühlten 20. Infostand ausgerichtet, und durch die Teilnahme an den vielen Demonstrationen haben die grünen Atommüll-Fässer schon Beulen.

„Wir haben in vielen bundes- und landespolitischen Fragen vollständig andere politische Positionen als die CDU. Deshalb haben wir mit der CDU-Fraktion vereinbart, Resolutionsanträge zu Themen, die nicht in die Zuständigkeit der Stadtverordneten-versammlung fallen, in der Stadtverordnetenversammlung nicht zu behandeln. Das ist natürlich auch der SPD bekannt. Wo sie in einer Koalition ist, macht sie es nicht anders.“ stellt die GLB Fraktionsvorsitzende Doris Sterzelmaier fest. Wir Grüne betreiben aktive Kommunalpolitik für Bensheim und unterscheiden uns in wichtigen kommunalpolitischen Fragen gegenüber der SPD. So wolle die SPD weiter die Naturlandschaft zwischen Auerbach und Fehlheim durch Weiterbau der Westtangente, Anbindungsstraße zwischen Fehlheim und Auerbach und Neubaugebiet Fehlheim Südost zerstören und trete auch für die Naturzerstörung durch Ausweisung des Gewerbegebietes Stubenwald 2 ein. Dies alles lehnt die GLB – Die Grünen ab, heißt es abschließend in der Presserklärung

Verwandte Artikel