Kommunalwahl: GLB schickt Kandidaten für 2011 ins Rennen (mit Foto)

Doris Sterzelmaier auf Platz eins – Viele neue Gesichter im GLB-Team
Bensheim. Die Grüne Liste Bensheim – Die Grünen hat ihre Aufstellung für die Kommunalwahl am 27. März gewählt. Am Mittwoch wurden 32 Kandidaten für die Stadtverordnetenversammlung ins Rennen geschickt und die Anwärter auf die Plätze in den Ortsbeiräten definiert. Darunter viele neue Gesichter. Nach zweieinhalb Stunden war die Mannschaft komplett.

Kandidaten Kummunalwahl 2011
Listenaufstellung der GLB, vordere Kandidaten für das Stadtparlament 17.11.2010

Die im August gekürte GLB-Fraktionschefin Doris Sterzelmaier (45) wurde im Hotel Felix einstimmig auf Platz eins gesetzt. Sterzelmaier ist seit 1997 im Ortsbeirat West aktiv, vor vier Jahren kam sie als Fraktionsmitglied ins Bensheimer Stadtparlament. Ihre Schwerpunkt-Themen für die Zukunft sind Stadtentwicklung, Energie sowie der Ausbau des lokalen Fuß- und Radwegenetzes.
Umweltschutz und Energie
Auf Rang zwei folgt Peter E. Kalb (68), seit 2006 für die GLB ehrenamtlicher Stadtrat mit politischem Fokus auf Integration, Bildung und Lokalgeschichte. Dahinter steht mit Andreas Rossa (41) der stellvertretende Fraktionsvorsitzende. Rossa war im vergangenen Jahr nach dem Rücktritt von Monika Toebe für die Grünen ins Stadtparlament aufgerückt. Seine Top-Themen sind Umweltschutz und Energie.
Die Nummer vier heißt Holger Klamand. Das 55-jährige Fraktionsmitglied sitzt seit zwei Jahren im Stadtparlament, wo die GLB seit der letzten Wahl 2006 fünf Sitze hat. Mit Dr. Thomas Götz auf Position fünf ist ein neues Gesicht auf den vorderen Listenplätzen vertreten. Der gebürtige Mannheimer (56) ist Bänker und engagiert sich zum Thema fairer Handel.
Dahinter steht mit Moritz Müller ein echter Youngster. Der 18-jährige Abiturient will bei der GLB insbesondere in den Sparten Jugend und Bildung mitarbeiten. Weitere Neulinge sind der Informatiker Thomas Jäger (50) auf Platz 7 und Jochen Kredel (52) auf Rang 8. Sämtliche Wahlgänge erfolgten einstimmig.
Die bisherigen Parlamentarier Gisela Stanzel, die erst im Sommer für Wolfgang Weiß nachgerückt war, und das GLB-Urgestein Hildegard Krämer haben sich ins hintere Drittel der Kandidatenliste zurückgezogen.
Mit Antje Adam kehrt eine alte Bekannte der Grünen Liste zurück. Die erfahrene Kommunalpolitikerin hatte im Februar 2008 ihr Mandat „aus persönlichen Gründen“ niedergelegt.
Nach einem Architekturstudium engagiert sie sich nun wieder in der Stadtpolitik: Die 45-Jährige ist Spitzenkandidatin für den Ortsbeirat West, wo derzeit noch Doris Sterzelmaier als grüne Solistin die Stellung hält. Hinter Antje Adam stehen Holger Klamand und Ulla Hoffmann sowie Sterzelmaier und Rossa. Die Vorschlagsliste wird ergänzt durch Peter Born, Sabine Schreiber, Volker Massoth und Thomas Desaga.
Für den Ortsbeirat Mitte (derzeit Hildegard Krämer und Monika Toebe) kandidiert Dr. Angelika Köster-Loßack auf Platz eins. Die Schwiegertochter der GLB-Mitbegründer Margarete und Dr. Rudolf Köster lebt seit diesem Jahr in Bensheim und möchte sich auf kommunaler Ebene engagieren. Die Soziologin und Ethnologin war entwicklungspolitische Sprecherin der grünen Bundestagsfraktion und für die Heinrich-Böll-Stiftung in Pakistan tätig. Außerdem kandidieren Jochen Kredel (2), Rudi Fischer, Wolfram Fendler und Petra Thoma-Köhler.
Für Ortsbeirat Auerbach
Für den Ortsbeirat Auerbach geht erneut Christoph von Fumetti an den Start, der im Gremium den einzigen Sitz für die GLB innehat. Auf Platz zwei tritt der Auerbacher Dr. Heinz Götz erstmals für die Grüne Liste an. Dahinter Jörg Wohlfahrth und Moritz Müller sowie Toni Como, Günter Lissner und Jana Krumpl.
In Fehlheim hat Elke Schubert (Platz 5) für ihren Kollegen Helmut Hans an der Spitze Platz gemacht. Die restlichen Kandidaten sind neu im Boot, sie heißen Elisabeth Vierneisel, Matthias Schilling und Elvira Collins. Die endgültige Beschlussfassung über das Wahlprogramm wird im Rahmen der Mitgliederversammlung am nächsten Mittwoch (24.) erledigt. Bis dahin können Bensheimer noch Anregungen und Beiträge über das Internet einbringen und sich somit an der aktuellen Programmdiskussion beteiligen. tr
Bergsträßer Anzeiger
19. November 2010

Verwandte Artikel