GLB bewertet Ergebnisse der Radverkehrsschau

„Grüne wollen, dass die Innenstadt gut für Radfahrende erreicht werden kann“

Die Fraktion der Grünen Liste Bensheim (GLB) befasst sich mit Ergebnissen der 6. Radverkehrsschau. Das Protokoll wurde den Stadtverordneten im Februar ausgehändigt. Demnach wurden 13 Stellen im Stadtgebiet von den Fachleuten besichtigt und beurteilt. Die erste offizielle Radschau in Bensheim war 2009 und erfolgte auf Anregung der GLB. „Es ist eine gute Einrichtung, dass seitdem alle zwei Jahre das bestehende Radwegenetz überprüft wird und geklärt wird, ob es Korrekturbedarf gibt oder Lücken geschlossen werden sollen. Diese Möglichkeit zur Verbesserung des Radnetzes wollen wir nutzen“, sagt GLB-Fraktionsvorsitzende Doris Sterzelmaier.

Dieses Jahr wurde die gefährliche Kurve hinter dem EDEKA Merz bei der Einmündung in die Wilhelmstraße betrachtet. Ein Verkehrsspiegel oder ein Mittelstreifen auf dem Geh- und Radweg wurden von den Fachleuten abgelehnt. Die Fraktion wird nach Alternativen suchen, da diese Stelle eine bessere Lösung braucht. Auch die Radwegeführung von der Kreuzung Fabrikstraße/B 3 bis zum Bahnhof ist ein Punkt, den sich die Grünen nochmals genau ansehen wollen. Die Regelung sieht vor, dass Radfahrende aus Richung Heppenheim, die B 3 diagonal an der Pfalzstraße und dann an der Hermannstraße queren. Da der Bahnhof auf der anderen Seite liegt, ist nicht klar, wo man die B 3 sinnvoll wieder quert. Die Beschilderungen und die Bordsteinabsenkungen fehlen ebenfalls noch.

Der Punkt 12 aus dem Protokoll befasst sich mit der schlechten Situation der Anbindung des beidseitigen Radweges von der Fehlheimer Straße an der Ampel beim Parktheater. „Hier ist keine klare Wegeführung für Radfahrende Richtung Innenstadt zu erkennen und dies bemängeln wir als Grüne schon lange“, erinnert GLB-Stadtverordnetener Hanns-Christian Wüstner. Auch die Fachleute kamen zu diesem Ergebnis und meinten, dass es für die Optimierung in diesem Bereich eine bauliche Lösung braucht. Wir Grüne wollen, dass die Innenstadt von allen Seiten des Stadtgebietes gut für Radfahrende erreicht werden kann. Dann besteht die Chance, dass auf das Auto verzichtet und das Rad genommen wird. Über das Protokoll und die Schwachstellen im Radnetz spricht die Fraktion am Dienstag, 3. März, ab 20 Uhr in der Gaststätte Präsenzhof.

Verwandte Artikel