Das neue Waldsterben in unserer Region. Befunde und Steuerungsmöglichkeiten.

Grüne Runde am kommenden Montag

„Sind wir noch zu retten?“ hatte das Nachrichtenmagazin „DER SPIEGEL“ Ende August 2019 seine Titelgeschichte „Wie viel Wald der Mensch zum Überleben braucht“ überschrieben. Schließlich sind nicht nur die Wälder in unserer Region von den Wetterextremen, vor allem den Dürren, längst gezeichnet. Was anfangs nur für die Förster zu sehen ist, zeigt sich jetzt schon von Weitem: große, vertrocknete Baumreihen, ganze Waldstücke sterben.

Aus diesem Grund widmet sich die nächste Grüne Runde am kommenden Montag, 4. November 2019, 19 Uhr im Restaurant Präsenzhof diesem Thema. Referent ist der mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnete Dr. Arnulf Rosenstock, der 22 Jahre lang das Hessische Forstamt Darmstadt leitete, als Honorarprofessor an der TU Darmstadt tätig ist und sich in der „Schutzgemeinschaft Deutscher Wald“ engagiert. Alle, die ihn einmal erlebt haben, wissen: Ein Diskussionsabend mit ihm ist etwas ganz Besonderes, heißt es zum Abschluss der Pressemeldung.

Verwandte Artikel