Grüne besuchten die Spiel- und Erlebniseinrichtung des Vereins Sterntaler

Die Grüne Liste Bensheim (GLB) besuchte die Drachenberge des Vereins Sterntaler – Kinderträume, Zukunftsräume e.V. am Berliner Ring und ließ sich vom 1. Vorsitzenden Volker Beetz die naturnahe Spiel- und Erlebniseinrichtung zeigen, die fast ausschließlich durch Spenden und Eigeninitiativen finanziert wird.

Seit dem Besuch der GLB im Jahr 2014 ist die Anlage weiter gewachsen und einige der 20 Projektbausteine sind hinzugekommen. So wurden kürzlich die ersten Übernachtungshütten gebaut, die es mit einem erweiterten Bettenangebot ermöglichen, dass auch Schulklassen, Vereine und andere Nutzer zukünftig über Nacht bleiben können. Ebenfalls gewachsen und prächtig entwickelt hat sich in der Zeit der von den Grünen gespendete Lindenbaum – die Gerichtslinde der Drachenberge.

Herr Beetz erläuterte, dass das Motto des Vereins vom Märchen Sterntaler – „Wenn es nur gut ist, wird es sein Ziel erreichen“ – abgeleitet ist, und erklärt weiter, dass der Verein derzeit 140 Mitglieder habe und die Anlage an 180 Tagen im Jahr genutzt wird. „Es ist gut, dass es so eine Einrichtung für Kinder und Jugendliche gibt, die keine kommerziellen Absichten verfolgt und auf ehrenamtlicher Basis aufgebaut ist“, sagt GLB-Fraktionsvorsitzende Doris Sterzelmaier. Die Anlage mit einer Gesamtgröße von einem Hektar soll sich schrittweise entwickeln, und wenn alles fertig ist, sei geplant, diese an drei bis vier Tagen pro Woche zu vermieten und die anderen Tage der Öffentlichkeit zur Nutzung zur Verfügung zu stellen, berichtete Beetz.

Die Grünen schlugen vor, die Bereiche am Rand, bei denen keine Kinder spielen, als Bienenweiden anzulegen und somit einen Beitrag für mehr Naturnähe zu schaffen. Am Ende des Rundganges wies Beetz auf ein Problem bei der Zufahrt hin. Der Wendehammer am Ende der Sackgasse sei oft zugeparkt und dies schaffe Probleme für die Besucherinnen und Besucher. Die Grünen werden diese Information mitnehmen und zur Lösung an die zuständige Stelle weitergeben. Für den Rundgang und die interessanten Erklärungen dankten die Gäste dem 1. Vorsitzenden Beetz und versprachen, wieder zu kommen.

Verwandte Artikel