Miteinander statt gegeneinander

Religionsdialog mit Frankfurter Professorin

Christen gegen Muslime, Schiiten gegen Sunniten, Buddhisten gegen Hinduisten – Konflikte zwischen Glaubensgemeinschaften haben in der Vergangenheit häufig zu gewalttätigen Auseinandersetzungen geführt. Heute ist die Angst vor religiös begründeten Attentaten groß: Der aktuellen Umfrage „Die Ängste der Deutschen 2017“ zufolge fürchten sich mehr als 70 Prozent der Bundesbürgerinnen und -bürger vor Terrorismus.

„Religion trennt die Menschen, aber sie verbindet sie auch“, sagt Moritz Müller, Sprecher der Grünen Jugend Bergstraße und Bundestagskandidat von Bündnis 90/DIE GRÜNEN im Kreis Bergstraße. „Wir wollen gemeinsam mit Jugendlichen unterschiedlicher Glaubensrichtungen völlig losgelöst von politischer Programmatik darüber diskutieren, welche Rolle Religion im Staat zukommt und wie ein friedlicher Dialog aussehen kann.“

Die Grüne Jugend Bergstraße lädt herzlich zu einem Vortrags- und Diskussionsabend zum Thema Religion und Staat ein. Den Abend eröffnet die Ethnologin Prof. Dr. Susanne Schröter vom Frankfurter Forschungszentrum Globaler Islam mit einem Vortrag über die Radikalisierung von Staaten. Im Anschluss daran erhalten die anwesenden Gruppen Gelegenheit, ihre eigene Arbeit sowie ihre Sicht auf die Wechselwirkungen von Religion und Staat vorzustellen und im Plenum darüber zu diskutieren.

„Wir wollen jungen Leuten die Möglichkeit geben, über die Bedeutung von Glauben zu sprechen“, sagt Marion Lemahieu, Sprecherin der Grünen Jugend Bergstraße. „Dabei bieten wir ihnen an, sich mit Menschen anderer Religionszugehörigkeit auszutauschen und zu vernetzen.“

Der Religionsdialog findet am Mittwoch, 13. September, um 19 Uhr im Keller der Alten Faktorei in Bensheim (Hauptstraße 39) statt. Für Getränke und Snacks wird gesorgt.

Verwandte Artikel