GLB will endgültige Rücknahme der Verkaufspläne beim Auerbacher Schloss

Bensheim-Auerbach. Die endgültige Streichung des Auerbacher Schloss von der Liste der zu verkaufenden Gebäude fordern die GLB- Stadtverordneten Franz Apfel und Ralf Löffler von der hessischen Landesregierung und Finanzminister Karlheinz Weimar (CDU).

Nach den jüngsten Presseveröffentlichungen ist offensichtlich, dass die CDU/FDP-Landesregierung nach wie vor den Verkauf des Auerbacher Schlosses plant. Der Verkauf scheiterte bisher nur an den Konditionen. Die Mitteilung des Finanzministers vom Anfang des Monats, wonach die Landesregierung Abstand vom Verkauf des Auerbacher Schlosses genommen hat, war offensichtlich als Beruhigungspille vor der Kommunalwahl gedacht. Der Glaubwürdigkeit der in Hessen regierenden Politiker schadet dieses taktische Manöver, stellen die grünen Kommunalpolitiker fest.

Die Stadtverordnetenfraktion der Grünen Liste fordert die hessische Landesregierung auf, definitiv Abstand vom Verkauf des Schlosses zu nehmen. Die Grüne Liste Bensheim ist der Auffassung, dass so herausragende Denkmäler wie das Auerbacher Schloss im Besitz des Landes Hessen verbleiben müssen um diese Denkmäler auf Dauer zu erhalten und zu sichern.

Dem erfolgreichem Pächter des Auerbacher Schlosses sollte mehr Planungssicherheit durch eine längere Laufzeit des Pachtvertrages gegeben werden, schlagen die GLB- Stadtverordneten abschließend vor.

Verwandte Artikel