GLB will Solaranlage und Photovoltaik-Anlage auf neuem Kindergarten

Bensheim. Mit einem Schreiben an den Magistrat will die Grüne Liste Bensheim zusätzliche ökologische Maßnahmen beim Neubau eines Kindergartens in den Kappesgärten erreichen.

Wie sich aus einer Anfrage der GLB an den Magistrat ergab, ist bisher weder der Bau einer Solaranlage zur Brauchwassererwärmung sichergestellt noch der Bau einer Photovoltaikanlage geplant. Der Bau wird jedoch mit einer sehr guten Wärmedämmung erfolgen, so dass der Niedrigenergiehaus-Standard noch übertroffen wird. Dies begrüßt die GLB ausdrücklich als guten ersten Schritt.

Solare Brauchwassererwärmungsanlagen sind bereits bei den heutigen Energiepreisen in vielen Fällen wirtschaftlich zu betreiben – bei voraussehbar weiter steigenden Energiepreisen lohnt sich die Investition für die Stadt langfristig auf jeden Fall. Für die Realisierung von Photovoltaik-Anlagen auf Kindergärten, die momentan im wesentlichen der Förderung der Photovoltaik-Technologie als Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts dienen, liegt der Stadt Bensheim nach Informationen der GLB ein Angebot der Darmstädter Natur Pur AG vor. Die Natur Pur AG will in jeder Kommune eine solche Anlage errichten und betreiben und hat auch alle Kommunen entsprechend angeschrieben und auf ihr Angebot aufmerksam gemacht. Kosten für die Stadt würden somit keine anfallen; im Gegenteil könnte eine Anlage, die ins Dach integriert wird, Kosten beim Bau sparen.

Daher möchte die Grüne Liste den Magistrat ausdrücklich dazu bewegen, die Realisierung einer PV-Anlage auf dem Dach des neuen Kindergartens anzustreben, ob nun mit der Natur Pur AG oder mit auch der heimischen GGEW AG.

Die GLB ist der Meinung, dass gerade bei öffentlichen Einrichtungen, die der Betreuung und Ausbildung der Jugend dienen, der Vorbildcharakter von Maßnahmen zur Sicherung der natürlichen Lebensgrundlagen, also Wasser- und Energiesparmaßnahmen und ökologisches Bauen, verstärkt genutzt werden sollte.

Verwandte Artikel