Neue Konzepte für die Innenstadt: Grüne diskutierten mit Frau Tatjana Steinbrenner

Wie sieht die Zukunft der Bensheimer Innenstadt aus? Darüber hat die Fraktion der Grünen Liste Bensheim (GLB) mit der Geschäftsführerin des Kaufhauses Ganz und IHK-Vizepräsidentin Tatjana Steinbrenner diskutiert.

Ein Problem ist der Wandel der Branche durch den online-Handel. Die Folge ist eine Art Kannibalisierung der örtlichen Geschäfte. Die Verbraucher nutzen die neue, bequeme Technik. Das Konzept der Innenstadt muss also ebenfalls erneuert werden.

Tatjana Steinbrenner erklärte: „In der Stadt der Zukunft sind die Räume anders zu denken und zu bewirtschaften. Nicht jeder Leerstand kann durch ein neues Geschäft ersetzt werden. Der Handel wird nicht expandieren. Deshalb muss der online-Handel mitgedacht werden.“ Die Diskussion ergab, dass Manufakturen mit beispielsweise Lederverarbeitung und Schneider sowie Dienstleister wie Fußpflege und Massage sowie Gastronomie ein Ersatz sein könnten.

„Unsere urbanen Potenziale und lokalen Identitäten müssen wir in die Waagschale legen, um den Standort zu sichern. Der Besuch in der Innenstadt soll ein Erlebnis werden und der öffentliche Raum mehr Aufenthaltsqualität für viele bieten“, sagt Steinbrenner

Bensheim hat einiges an schönen Plätzen und Kinderspielflächen aufzuweisen. „Dies kann noch ausgebaut werden, um die für uns wichtige Belebung der Innenstadt zu erreichen, und dazu gehört auch, dass die leerstehenden Wohnungen vermietet werden und mehr Menschen in der Innenstadt leben“, betont GLB-Fraktionsvorsitzende Doris Sterzelmaier.

In einer deutschlandweiten Vergleichs-Studie von 2016 schnitt Bensheim bei den Themen Einzelhandelskonzept, Dachmarkenkonzept, Leitbild für die Innenstadt, City Marketing und lokaler Onlinemarktplatz schlecht ab. Sehr gut ist Bensheim beim Thema Märkte und Veranstaltungen in der Innenstadt. Hier waren sich alle einig, dass der Verein Bensheim aktiv mit der städtischen Förderung und den Ehrenamtlichen eine hervorragende Arbeit leistet. In der Diskussion wurde auch deutlich: Der Verein kann ehrenamtlich kein professionelles, umfassendes Citymanagement bieten.

„Die Bereiche Fairer Handel und nachhaltige Kleidung sollten, ebenso wie ein Markt der regionalen Produkte, werden in Zukunft eine wichtigere Rolle spielen“, betont Moritz Müller, GLB-Stadtverordneter. „Auch die Idee, Waren online zu bestellen und alles zusammen an einer zentralen Stelle in der Stadt abholen zu können, sollte weiter verfolgt werden.“

Alle waren sich einig, dass ein Nahversorger wichtig für die Innenstadt ist. Bei Ganz gibt es ein kleines Sortiment an Lebensmittel, aber das reiche nicht aus. Wer schnell in der Mittagspause etwas einkaufen möchte hat es schwer, so die Erfahrungen von Frau Steinbrenner.

Die Diskussion ergab, dass ein Gesamtkonzept für die Innenstadt nötig ist. Dabei sei der Marktplatz mit dem Beauner Platz zusammen zu denken und es brauche es einen Zuständigen im Rathaus, der die Entwicklung steuert und vernetzt arbeitet.

Nach der städtischen Zukunftswerkstatt „Bensheim 2030“ ,deren Ergebnisse 2018 vorgestellt wurden, sollte es eine Fortführung geben. Deshalb habe sich das neue Bürgerforum gebildet und in vielen Arbeitsgruppen die Themen aufgegriffen und weiterentwickelt. Die Grünen sind gespannt, welche Ergebnisse präsentiert werden. Ganz sicher ist, dass der fortwährende Wandel der Innenstädte eine dauerhafte Begleitung braucht, bei der die besten Ideen umgesetzt werden sollen.

Die Grünen dankten Frau Steinbrenner für die Informationen und die interessante Diskussion, heißt es abschließend in der Pressemitteilung der GLB-Fraktion.

Verwandte Artikel