Digitalisierung Thema auf dem grünen Podium

Podiumsdiskussion: Digitalisierung von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft

Längst steuern Computer nicht nur Maschinen und Arbeitsprozesse. Algorithmen spekulieren an der Börse, beurteilen Bewerber und entscheiden über Kreditanträge. Sie entwerfen Pressetexte, ermitteln unsere Vorlieben und Neigungen. Sie erkennen, wie wir uns entscheiden werden, noch bevor wir dies getan haben. Wie sieht der Arbeitsmarkt der Zukunft aus? Werden wir zu digital gesteuerten Verbrauchern? Kann diese Steuerung auch zur politischen Entscheidungsfindung eingesetzt werden?

Besonders die Geschwindigkeit des Umbruchs macht vielen Menschen Angst. Ältere Menschen stellen sich der Frage, ob ihr Arbeitsplatz erhalten bleibt, bis sie in Rente gehen. Für jüngere Menschen wird der Lebensweg weniger planbar. Wie lange ist meine Qualifikation noch etwas wert?

Die Grüne Liste Bensheim (GLB) lädt am Donnerstag, 20. September, in den Wappensaal des Dalberger Hofes (Amerikanischer Freund) in Bensheim zur Podiumsdiskussion „Digitalisierung von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Welche Aufgaben bleiben für den Menschen?“ ein. Beginn ist um 19 Uhr. Auf dem Podiums diskutieren Liv Dizinger, DGB Hessen-Thüringen, Hanns-Christian Wüstner, Inhaber der Firma Socratec Telematik GmbH, und der grüne Landtagskandidat Alexander Berndt. Es moderiert der Journalist Bernd Sterzelmaier.

Liv Dizinger ist Abteilungsleiterin für Struktur- und Technologiepolitik beim DGB Hessen-Thüringen. Sie ist Volkswirtin und schreibt schwerpunktmäßig zur Zukunft von Industrie und Dienstleistungen. Sie hält ein Eingangsreferat mit dem Titel „Digitalisierung der Arbeitswelt und Folgen für die Beschäftigten“. Hanns-Christian Wüstner entwickelt vorrangig intelligente Lösungen für die Ortung und Überwachung von Frachten in Echtzeit. Alexander Berndt ist angehender Gymnasiallehrer für Latein, Französisch und Politik. Er arbeitete als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für internationalen Frieden und Rechtsstaatlichkeit in Heidelberg. Zahlreiche Praktika führten ihn nach Ecuador, Senegal, Gambia und Guinea-Bissau. Alle drei Teilnehmer stehen auch für Fragen aus dem Publikum zur Verfügung.

Verwandte Artikel