Grüne Runde mit MdL Eva Goldbach

Hessen international: ländlicher Raum, Wasser und Frauenrechte

Ein globaler Aktionsplan zur nachhaltigen Entwicklung ist relevant für die Zukunftsfähigkeit unseres Planeten. Aus diesem Grund verabschiedeten die Vereinten Nationen im Jahr 2015 die Agenda 2030: In Form von 17 Zielen wurde erstmals das Prinzip der Nachhaltigkeit mit ökonomischen und sozialen Entwicklungen verknüpft.

Viele lokale und regionale Initiativen haben sich im Rahmen der 5. Internationalen Woche in Bensheim mit den Nachhaltigkeitszielen befasst und auf diese Art und Weise ein Zeichen für eine gerechtere Welt für alle gesetzt, getreu dem Motto der Woche „Augen auf für eine Welt.“ Auf Initiative der Grünen Liste Bensheim (GLB) war die Aktionswoche 2005 ins Leben gerufen worden.

Auch die Grünen haben einen Beitrag zur Internationalen Woche geleistet: Mit MdL Eva Goldbach wurde eine prominente Landesvertreterin der Partei Bündnis 90/DIE GRÜNEN eingeladen, um gemeinsam mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern die UN-Nachhaltigkeitsziele zu diskutieren.

Als Sprecherin für den ländlichen Raum beschäftigte sich die 52-jährige Ökonomin auch im Rahmen der Agenda 2030 mit ihrem Herzensthema: „Der ländliche Raum hat sehr viele Aspekte“, sagte die Landtagsabgeordnete zu Beginn der Grünen Runde und verwies auf das Nachhaltigkeitsziel Nummer 15, das sich mit dem Schutz, der Wiederherstellung und der nachhaltigen Bewirtschaftung von Landökosystemen befasset.

Goldbach nannte weitere Aspekte, die den ländlichen Raum stärken sollen, darunter ein besserer öffentlicher Nahverkehr, eine ausreichende ärztliche Versorgung und flächendeckende Breitbandanschlüsse.

„Man darf Stadt und Land nie getrennt betrachten“, so Goldbach. „Es gibt ganz viele Verbindungen und Kooperationen und die müssen wir stärken.“ Hierbei nannte die Landtagsabgeordnete das Thema Wasser. Frankfurt, mit weit über 700.000 Einwohnern die größte Stadt Hessens, bezieht 40 Prozent seines Trinkwassers aus dem Vogelsberg und weitere circa 40 Prozent aus dem Hessischen Ried.

„Männerdominiertes Klima“

Im weiteren Verlauf des Abends widmete sich Eva Goldbach dem fünften Nachhaltigkeitsziel, welches lautet: Geschlechtergleichstellung erreichen und alle Frauen und Mädchen zur Selbstbestimmung befähigen.

„Die #MeToo-Debatte zeigt: Hier herrscht ein Klima, das männerdominiert ist“, kritisierte Goldbach und verwies nicht nur auf geschlechterspezifische Hierarchien in Unternehmen, sondern auch innerhalb der Parteienlandschaft. Die Grünen bildeten dabei trotz der paritätischen Ämterverteilung, beispielsweise auf Landeslisten.

Die Landtagsabgeordnete wagte aber auch den Blick über den Tellerrand: Weltweit sind Frauen Opfer von wirtschaftlicher Ausbeutung und männerdominierter Gewalt. „Aber wir können diese Frauen unterstützen“, so Goldbach, „indem wir uns für fairen Handel einsetzen, bei Lebensmitteln und bei Kleidung,“

Peter Lotz, der die Grüne Runde für die GLB organisiert, dankte Eva Goldbach herzlich für ihr Kommen und die eingebrachte Expertise.

Verwandte Artikel