Naturschutz auf städtischen Pachtflächen

Die Stadt Bensheim geht einen weiteren Schritt beim Insekten- und Bienenschutz:

Auf städtischen Pachtflächen sollen zukünftig kein Glyphosat und keine Neonicotinoide mehr angewendet werden.Mit einem Antrag zur nächsten Sitzung der Stadtverordnetenversammlung will die Koalition aus CDU, GLB und BfB erreichen, dass ein entsprechender Passus in alle neu abzuschließenden und zu verlängernden Pachtverträge für städtische Flächen aufgenommen wird. „Der Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen ist eine wichtige Aufgabe, auch für die Gebietskörperschaften. Glyphosathaltige Pflanzenvernichtungsmittel sind dazu entwickelt, alle unerwünschten Pflanzen im Bereich ihrer Ausbringung zu vernichten. Dadurch wird nicht nur der Bestand von Wildpflanzen großflächig beeinträchtig, sondern auch die Lebensgrundlage einer Vielzahl von Kleinlebewesen insbesondere auch Bienen gefährdet. In Bensheim ist es unser Ziel blühende Ackerrandstreifen für Bienen und andere Insekten zu erhalten. Neonicotinoide sind Insektizide, die als Nervengifte Insekten töten, insbesondere Bienen so schädigen, dass sie den Orientierungssinn verlieren und in der Folge ihre Nachzucht nicht mehr ernähren können. Bienenvölker sterben aus. Daher ist der Ausschluss der Anwendung bienenschädlicher Pestizide auf landwirtschaftlich genutzten städtischen Flächen der logisch nächste Schritt, erläutert GLB-Stadtverordneter Wolfram Fendler. Der Schutz von Flora und Fauna ist uns ein wichtiges Anliegen. Auch innerhalb der Wohnbereiche arbeiten wir daran, den Grünanteil zu erhöhen. Das verbessert das lokale Klima, senkt die Schadstoffbelastung und ist ein Beitrag zum Naturschutz.„Seit einigen Jahren schon legt die Stadt Blühstreifen und Bienenweiden an. Bienen und Insekten sind für die biologische Vielfalt und ein funktionierendes Ökosystem essentiell – sie leisten einen wichtigen Beitrag um uns Menschen zu ernähren. Über 85 % unserer Nahrungsmittel ist von der Bestäubung durch Tiere wie Bienen, Falter und Insekten abhängig, darauf weist BfB-Stadtverordnete Dr. Ulrike Vogt-Saggau hin. „Wir hoffen, dass das Beispiel der Stadt Schule macht und auch private Grundstückseigentümer auf die Anwendung dieser Pestizide verzichten und Blühstreifen und Bienenweiden auf ihren Grundstücken anlegen. Das wäre nicht zuletzt auch ein Beitrag zur optischen Aufwertung der Kulturlandschaft“, heißt es abschließend in der gemeinsamen Pressemitteilung der Koalitionsfraktionen von CDU, Grüner Liste und Bürger für Bensheim.

Verwandte Artikel