Grüne zu Gast im Jugendzentrum

Die Fraktion der GRÜNEN beschäftigt sich am kommenden Dienstag mit dem Themenkomplex Jugend in Bensheim. Auf dem Programm steht ein Besuch im städtischen Jugendzentrum, bei dem sich die Fraktion über die dortige Arbeit – insbesondere unter den Einflüssen der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr – informiert. Das JUZ am Bahnhof ist seit vielen Jahren Anlaufstelle für Jugendliche im Alter von bis zu 15 Jahren. Das Angebot für junge Menschen sollte aber auch darüber hinaus gedacht werden.

„Gemeinsam mit Bürgermeisterin Christine Klein wollen wir im Anschluss über die Zukunft der Jugendarbeit in Bensheim diskutieren. Als neue Bürgermeisterin hat die neue Dezernentin für Jugend und Familie einen frischen Blick auf die jungen Bürger:innen unserer Stadt“, kommentiert Fraktionsvorsitzender Moritz Müller das Vorhaben der Partei, die sich mehr Engagement für die Jugendlichen wünscht. „Sei es die Einrichtung einer Jugendsozialarbeit in Zusammenarbeit mit den sozialen Diensten und lokalen Akteuren, die dringend nötige Sanierung der Skateranlage oder die Entkriminalisierung der Aufenthaltsräume im Freien – Jugendliche brauchen Raum, sich zu entfalten“, meint Kira Knapp, stellvertretende Fraktionsvorsitzende. Die GRÜNEN hatten auch die Idee einer/eines Nachtbürgermeisters/In ins Spiel gebracht, so dass es eine/n Ansprechpartner:in in der Stadt für alle gibt. Der Aufenthalt in den Parks der Stadt ist bei Jugendlichen beliebt und soll nicht zu Streß führen. Unsere Jugend soll nicht zum Ausgehen in die umliegenden Großstädte gezwungen werden.

Aufgrund der geltenden Corona-Regelungen ist der Termin fraktionsintern. Interessierte können jedoch ihre Meinungen und Kommentare zum Thema Jugend per Mail (mail@gruene-bensheim.de) oder via Social Media (@GrueneBensheim) an die GRÜNE Fraktion kommunizieren. In den kommenden Wochen wird das Thema Jugendliche immer wieder auf der Tagesordnung der GRÜNEN stehen.

Neuste Artikel

Endlich: GRÜNE begrüßen Sanierung des Sparkassenbau

Zeitgemäße Jugendarbeit Thema bei den Grünen

Klein und Rauber-Jung verzögern Stadtverordnetenbeschluss

Ähnliche Artikel