Grüne ziehen Vorkaufsrecht bei Thermoplast in Betracht

Das Gelände der ehemaligen Thermoplastik GmbH, welches jüngst in der öffentlichen Debatte stand, als der potenzielle Käufer des Areals seine umfangreichen Wohnbaupläne vorgestellt hatte, ist Thema der Grünen Fraktionssitzung am Dienstag 29.6. Die Bürgermeisterin hatte daraufhin gemeinsam mit der Ersten Stadträtin erklärt, dass Dichte und Form der Bebauung mit der Sicht des Magistrats nicht kompatibel seien.

„Wir Grüne halten eine Nutzung der Fläche für Wohnbebauung grundsätzlich für geeignet. Allerdings müssen ökologische Kriterien gerade an dieser Stelle Beachtung finden.“, erklärt stellv. Fraktionsvorsitzende Kira Knapp, „dazu gehört für uns eine Einpassung der Bebauung in die umliegende Parkanlage, ein kluges Mobilitätskonzept sowohl für die Fußanbindung an die Bleiche und die Innenstadt, als auch für die Erschließung auf die Nibelungenstraße. Vor allem für die Realisierung eines Radwegs nach Schönberg und Wilmshausen muss Platz bleiben.“

Um an dieser städtebaulich bedeutenden Stelle auch preisgünstigen Wohnraum und nicht nur sozial geförderten und hochpreisigen Wohnraum zu schaffen, haben die Grünen kurzfristig beantragt, dass die Stadt ihr Vorkaufsrecht wahrnehmen soll und in den Kaufvertrag für das Gelände einsteigen sollte. „Nur wenn wir Eigentümerin des Geländes sind, können wir eine Vergabe der Fläche in Erbpacht vornehmen, was die Grundvoraussetzung für preisgünstigen Wohnraum ist. Andernfalls werden die wirtschaftlichen Interessen der Investoren die Preise nur weiter in die Höhe treiben“, meint Moritz Müller, Grüner Fraktionsvorsitzender. Anders als ein Privatinvestor muss die Stadt keine enormen Gewinne bei der Entwicklung dieses Grundstücks erzielen und kann gemeinsam mit lokalen Partnern oder städtischen Tochtergesellschaften, die sich im Immobilienbereich engagieren wollen, aktiv werden. Weiterhin berät die Fraktion die Vorlagen und Anträge zur Stadtverordnetenversammlung. Der größte und wichtigste Teil ist hierbei der Beschluss des Haushaltes 2021.

Die Fraktionssitzung findet nicht-öffentlich statt. Interessierte können jedoch Fragen oder Anmerkungen zum Vorhaben auf dem Gelände der ehemaligen Thermoplastik sowie zu allen anderen Politikbereichen auf digitalem Wege, per Email oder über die sozialen Medien, an die Fraktion richten: www.gruene-bensheim.de

Neuste Artikel

Endlich: GRÜNE begrüßen Sanierung des Sparkassenbau

Zeitgemäße Jugendarbeit Thema bei den Grünen

Klein und Rauber-Jung verzögern Stadtverordnetenbeschluss

Ähnliche Artikel