Termin Bürgerentscheid und Friedensspaziergang Themen der Grünen

Der Antikriegstag ist ein besonderer Tag der Mahnung und des Erinnerns. Wir erleben überall neue Krisen auf der Welt. Die politischen Spannungen nehmen zu und es gibt einen neuen Rüstungswettlauf. Daher ist es dringend, für Frieden und Abrüstung auf die Straße zu gehen. Die Grünen nehmen am Friedensspaziergang anlässlich des Antikriegstages am Dienstag, den 1. September, von 17:30 Uhr bis 19 Uhr in Bensheim teil. Start ist am Rathaus.

Anschließend trifft sich die Fraktion der Grünen Liste Bensheim ( GLB) zur Fraktionssitzung. Hauptthema ist der geplante Termin für den Bürgerentscheid zum Marktplatz. „Wir sind, wie viele andere bisher, davon ausgegangen, dass die Abstimmung zum Bürgerentscheid selbstverständlich mit der Kommunalwahl am 14. März stattfinden wird. Das würde eine breite Beteiligung sichern und der Entscheidung eine hohe demokratische Legitimation verschaffen“, sagt GLB-Fraktionsvorsitzende Doris Sterzelmaier. „Außerdem würde die Zusammenlegung Kosten sparen und es müssten nicht nochmals viele Wahlhelfer verpflichtet werden.“ Von der Stadtverwaltung wird nun stattdessen eine getrennte Abstimmung zum Bürgerentscheid am 17. Januar vorgesehen.

Weitere Themen der Fraktionssitzung sind der Umzug der Firma Sanner auf eine Fläche, die neu als Erweiterung zum Stubenwald II hinzukommen soll, ohne dass mögliche Alternativflächen aufgeführt und bewertet wurden, und VRNnextbike. Bensheim hatte 2016 als erste Stadt im näheren Umfeld dieses Radverleihsystem eingeführt: „Der Vertrag ist jetzt zu verlängern und wir Grüne wollen, dass es ein gutes Angebot gibt, damit noch mehr Menschen das Fahrrad nutzen“, sagt Stadtverordneter Moritz Müller. Beraten werden zudem alle Verwaltungsvorlagen und Anträge für die nächste Stadtverordnetenversammlung in der Gaststätte Präsenzhof. Gäste sind ab 20 Uhr willkommen. Die Coronaregeln sind einzuhal

Neuste Artikel

Endlich: GRÜNE begrüßen Sanierung des Sparkassenbau

Zeitgemäße Jugendarbeit Thema bei den Grünen

Klein und Rauber-Jung verzögern Stadtverordnetenbeschluss

Ähnliche Artikel