GLB-Fraktionssitzung: Innenstadt und Besuch „Vogel der Nacht“

In ihrer ersten Fraktionssitzung nach der Sommerpause beschäftigt sich die Grüne Liste Bensheim (GLB) mit den Projekten in der Bensheimer Innenstadt. Die Sitzung findet am Dienstag, 23. August, um 20 Uhr wie gewohnt im Restaurant Präsenzhof statt.

Im Herzen Bensheims wurden viele Projekte angestoßen und einige stehen kurz vor der Umsetzung. Hierzu gehört vor allem der zweite Bauabschnitt der Marktplatzsanierung, der rechtzeitig vor dem Winzerfest abgeschlossen sein wird. Die nächsten Bauabschnitte folgen allerdings erst, wenn die Zukunft des Hauses am Markt geklärt ist.

Die Bürgerhaussanierung steht als nächstes Großprojekt an. Der Dalberger Hof wurde in den letzten Monaten renoviert und in Kürze soll dort ein gastronomisches Angebot eröffnen. Die alten Gebäude des Hospitals sollen zugunsten neuer, altersgerechter Wohnungen abgerissen werden. Die Rodensteinschule wird von einem Investor zu Wohnungen umgebaut, der Kindergarten bekommt einen Neubau und die Unterkunft des Deutschen Roten Kreuzes wird auf das alte Bundeswehrdepot-Gelände umziehen. „Wir sehen, dass sich Bensheim weiter positiv entwickelt und es zu keinem Stillstand in der Stadtentwicklung kommt“, sagt Doris Sterzelmaier, GLB-Fraktionsvorsitzende. Weiterhin werden in der Sitzung die Themen des zweiten Halbjahres besprochen.

Im Anschluss an die Sitzung besuchen die Grünen gemeinsam das Musikfestival ‚Vogel der Nacht‘. Moritz A. Müller, GLB-Stadtverordneter und stellvertretender Vorsitzender des Sozial-, Sport- und Kulturausschusses, betont: „ Wir wollen damit ausdrücken, dass wir kulturelle Veranstaltungen wie diese unterstützen, denn was vor über zehn Jahren als gemütliches Beisammensein auf der Wiese im Stadtpark begonnen hat, entwickelte sich zu einem tollen Event mit einem Programm für die ganze Familie. Der Erlös kommt seitdem dem Hospiz-Verein Bergstraße zugute.“

Neuste Artikel

Endlich: GRÜNE begrüßen Sanierung des Sparkassenbau

Zeitgemäße Jugendarbeit Thema bei den Grünen

Klein und Rauber-Jung verzögern Stadtverordnetenbeschluss

Ähnliche Artikel